Profundum

post-header

Kann man in einer pluralistischen Welt noch glauben, dass es nur einen Weg zu Gott gibt? Ist eine solche Behauptung nicht intolerant? Sind die unterschiedlichen Religionen nicht alle gleichwertige Wege von unterschiedlichen Menschen und Kulturen zu unterschiedlichen Zeiten zu dem einen Gott? Oder hat Jesus mit seinem exklusiven Anspruch auf Wahrheit wirklich recht, wenn er spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich (Johannes 14:6)“?

Gernot Zeilinger erkundet in seinem Talk verschiedene Wege, das Problem unterschiedlicher Wahrheitsansprüche aufzulösen – mit ihren Stärken und Grenzen. Wie könnte eine christliche Perspektive aussehen, die von der Person Jesu Christi ausgeht? Wie ändert unsere Vorstellung von Errettung und Hölle die Fragestellung? Im Q&A gehen Gernot Zeilinger und Theresa Haiser anschließend diesen Fragen weiter nach.

Event in Kooperation mit der ÖSM und CAMPUS CONNECT

Previous post
Next post
Related Posts